Kein Standort ausgewählt St. Antonius-Krankenhaus St. Barbara-Hospital St. Josef-Hospital Seniorenzentrum St. Hedwig

360 Grad Der Themenblog der KKEL

RSS-Feed abonnieren
Zurück zur Übersicht

Beschwerdefrei durch den Winter

Wärmende Tipps für kalte Tage

Ein Artikel von Fabian Tode

Wenn die Tage kürzer werden und es draußen dunkel und ungemütlich wird, hat die Erkältungssaison wieder Hochkonjunktur. Unser Organismus ist zu dieser Jahreszeit einer besonderen Belastung ausgesetzt, welche den Körper viel Kraft und Energie kostet. Wir geben Ihnen ein paar hilfreiche Tipps, um dennoch warm, fit und vor allem entspannt durch den Winter zu kommen.

Warm werden: Tee trinken

Für die Winterzeit empfehlen wir ein besonders angenehmes Ritual: Trinken Sie täglich eine heiße Tasse Tee. Sie steigern damit Ihre Abwehrkräfte und beugen Erkältungen vor. Doch auch wenn es Sie schon erwischt haben sollte, können Ihre Erkältungsbeschwerden deutlich gelindert werden.

Unser Tipp

Besonders gut gegen Husten und Schnupfen eignen sich Kräutertees. Diese wirken schleimlösend und entzündungshemmend. Sie erleichtern somit das Abhusten und lindern den Hustenreiz. Hier greifen Sie entweder zum altbewährten Pfefferminztee oder Sie gießen sich einen frischen Tee aus Salbei oder Thymian auf.

Für eine Extraportion Vitamin C eignen sich hingegen besonders gut Früchtetees. Insbesondere Sanddorn, Holunder und Hagebutte können helfen, das körpereigene Immunsystem zu unterstützen.

Sich warm halten:

Kälte begünstigt die Anfälligkeit für Erkältungen und Erkrankungen. Auch wenn Sie sich im Warmen befinden, achten Sie auf eine richtige Bekleidung. Wie schon beim Sport an der kalten Luft empfiehlt es sich, mehrere dünne Schichten übereinander zu tragen. Die Luftpolster zwischen den Kleidungsschichten bewahren Sie davor zu frieren oder zu schwitzen. 

Als Klassiker gegen kalte Hände empfehlen wir Ihnen sogenannte Taschenwärmer zum Knicken. Diese strahlen über einen längeren Zeitraum eine angenehme Wärme aus und können mehrfach verwendet werden. Ansonsten helfen Körnerkissen und Wärmflasche gegen die innere Kälte.

Warm werden: Drei einfache Aufwärmübungen für Jeden

Arme kreisen

Strecken Sie Ihre Arme im Stand seitlich vom Körper ab und kreisen Sie diese etwa 30 Sekunden nach vorne, danach 30 Sekunden zurück.

Arme kreisen

Oberkörper drehen

Stellen Sie sich stabil und hüftbreit hin. Gehen Sie dazu leicht in die Knie. Bewegen Sie Ihren Oberkörper abwechselnd zur Seite und führen Sie die Arme dabei an Ihrem Körper entlang.

Oberkörper drehen

Beinschwinger

Stellen Sie sich aufrecht hin und heben ein Bein leicht an. Das andere Bein sorgt für den festen Stand. Schwingen Sie nun das erhobene Bein wie bei einem Freistoß beim Fußball nach vorne und leicht zurück. Wiederholen Sie dies ein paar Mal und wechseln Sie danach die Seite. Zur besseren Stabilität können Sie leicht in die Hocke gehen.

Beinschwinger

Warm bleiben: Gegen kalte Füße

Wenn selbst die dicksten Stricksocken der Oma nicht mehr reichen sollten, haben wir noch ein paar Tipps für warme Füße:

Durchblutung fördern

Kalte Füße sind nicht selten ein Resultat von unzureichender Durchblutung. Achten Sie bei Schuhwerk und Socken darauf, dass die Füße nicht zu sehr eingeengt werden.

Massagen können helfen

Ein kleiner Massageball kann die Durchblutung fördern. Rollen Sie Ihren Fuß ein paar Mal auf und ab und Sie werden merken, wie die Füße wieder wärmer werden.

Wechselwarme Fussbäder

Befüllen Sie zwei für ein Fußbad geeignete Gefäße zum einen mit warmem Wasser (etwa 36 °C bis 38 °C) und zum anderen mit kälterem Wasser (etwa 18 °C). Halten Sie Ihre Füße etwa fünf Minuten in das warme Wasser und wechseln Sie im Anschluss daran kurz in das Gefäß mit dem kalten Wasser. Nach etwa zehn Sekunden können Sie erneut in das warme Wasser wechseln. Wiederholen Sie den Vorgang mehrmals und trocknen Sie Ihre Füße anschließend gut ab.

Scharf gewürzt essen

Scharfes Essen regt den Kreislauf an und heizt Ihnen ein. Würzen Sie Ihr Essen doch mal mit Paprika, roten Pfefferschoten oder Chilis. 

Das Zwiebelprinzip

Bewährt hat sich ebenso das Zwiebelprinzip: Tragen Sie mehrere Schichten Kleidung übereinander anstatt nur einer dicke Jacke. Der Körper verliert außerdem viel Wärme über den Kopf. Eine Mütze schafft hier Abhilfe. Auch ist es ratsam, nicht nur die Hände zu schützen, sondern bei großer Kälte insbesondere auch Hals und Nase, um eine Reizung der Schleimhäute zu vermeiden.

Fit bleiben: Sportlich im Winter

In der kalten Jahreszeit verlagern sich viele Aktivitäten von draußen nach drinnen. Wer aber nicht auf seine Aktivität an der frischen Luft verzichten möchte, sollte einpaar Tipps beherzigen:

Sicher trotz Kälte und Dunkelheit

Absolvieren Sie Ihr Aufwärmprogramm am besten noch im Warmen, da kalte Muskeln anfälliger für Verletzungen sind.

Die Kleidung sollte in erster Linie der Witterung entsprechend angepasst sein. Bei Sportlern kommt hier besonders die sogenannte Funktionskleidung zum Einsatz, welche den Schweiß von innen nach außen transportiert und gleichzeitig Feuchtigkeit abhält. Bewährt hat sich ebenso das Zwiebelprinzip: Tragen Sie mehrere Schichten Kleidung übereinander anstatt nur eine dicke Jacke. 

Achten Sie insbesondere darauf, nicht auszukühlen. Der Körper verliert viel Wärme über den Kopf. Eine Mütze schafft hier Abhilfe. Auch ist es ratsam, nicht nur die Hände zu schützen, sondern bei großer Kälte insbesondere auch Hals und Nase, um eine Reizung der Schleimhäute zu vermeiden. 

Tragen Sie helle Kleidung und machen Sie durch Reflektoren und Leuchten auf sich aufmerksam. Sie werden von Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen und können mithilfe einer Lampe Hindernisse auf der Straße oder Wurzeln im Wald frühzeitig erkennen. Ebenso empfehlenswert ist ein Schuhwerk mit ausgeprägtem Profil, um Ausrutscher zu vermeiden. Generell gilt jedoch: Bei Eisglätte hilft auch das beste Profil nicht weiter.

Und nach dem Training

Nichts entspannt nach einer anstrengenden Trainingseinheit besser als ein warmes Bad. Gönnen Sie sich doch diese kleine Auszeit und tun Sie Ihrer Muskulatur und Ihrer Seele etwas Gutes.

Erkältung vermeiden

Hände waschen!

Wir kommen fast den ganzen Tag über mit anderen Menschen und Gegenständen in Kontakt. Besonders im Winter verteilen sich viele Viren über direkten Kontakt mit den Händen. Es gibt hier aber einen ganz einfachen Hinweis, welchen sie beachten sollten. 

Waschen Sie sich regelmäßig und vor allem gründlich die Hände! Besonders beim Zubereiten von Speisen, nach dem Toilettengang und wenn Sie nach Hause kommen sollten Sie unbedingt auf die Hygiene achten. Generell ist es ratsam, Händekontakt mit dem Gesicht zu vermeiden. Als besondere Keimquellen gelten übrigens Türklinken, Toilettenspülungen sowie Griffe in Busse und Bahnen.

Ernähren Sie sich ausgewogen

Besonders in der kalten Jahreszeit stehen bei vielen Menschen süße und fettige Speisen auf dem Ernährungsplan. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung hilft jedoch ungemein dabei, fit durch den Winter zu kommen. Wir stellen Ihnen bei unseren Rezepten Wintergemüse und Winterobst vor, welches Sie unbedingt mal probieren sollten!

Trinken, trinken, trinken

Was im Sommer gilt, gilt auch im Winter: Trinken Sie ausreichend! Denn nur wenn unsere Schleimhäute ausreichend befeuchtet sind, können Sie uns vor Viren schützen. Alternativ zu Wasser könnten Sie aber auch gerne auf Tee zurückgreifen. Eine wohltuende Hühnersuppe erfüllt übrigens auch ihren Zweck.

Überhitzte Räume

Trockene Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und macht uns empfänglicher für Erkrankungen. Sorgen Sie stets für eine ausreichende Belüftung in den eigenen vier Wänden und im Büro. Für eine höhere Luftfeuchtigkeit stellen Sie einfach eine Schale Wasser auf den Heizkörper.

Erkältungsmythen unter der Lupe

Wunderwaffe Hühnersuppe

Die Hühnersuppe gilt als eine wahre Wunderwaffe gegen Erkältung. Das Hühnerfleisch sowie das gekochte Gemüse sollen eine entzündungshemmende Wirkung haben. Der heiße Dampf der Suppe befeuchtet zusätzlich die Schleimhäute und sorgt für einen besseren Abfluss des Sekrets von Hals und Nase.

Unser Tipp

Während die Wissenschaft noch genauer nach der Wirkung forscht, lassen wir es uns bereits schmecken! Der Bereichsleiter Küche der Katholische Kliniken Emscher-Lippe GmbH, Klaus Nagel öffnet für Sie seine Rezepttruhe für eine wohltuende und leckere Hühnersuppe. Das Rezept finden Sie bei unseren Rezepten für den Winter.

Vitamin C hilft gegen Erkältung

Vitamin C ist zweifelsohne hilfreich, um das Immunsystem zu stärken und sollte regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Doch hat sich die Erkältung bereits festgesetzt, hilft auch eine Extraportion Vitamin C nicht mehr viel.

Nase putzen statt hochzuziehen

Es ist zwar nicht elegant, doch aus gesundheitlicher Sicht darf ruhig hochgezogen werden. Beim Naseschnäuzen hingegen kann es zu einem Druckaufbau kommen, in dessen Folge die Erreger in die Nasennebenhöhle verteilt werden. Möglicherweise führt dies zu einer Nasennebenhöhlenentzündung.

Durch Sauna wieder fit werden

Bei einer Erkrankung treten Sie bloß nicht den Gang in die Sauna an! Die hohen Temperaturen sind für einen geschwächten Körper alles andere als hilfreich und strengen zusätzlich an. Vorbeugend kann ein Besuch in der Sauna jedoch die Abwehrkräfte stärken. Einen ähnlichen Effekt hat übrigens auch das Wechselduschen.

Kalte Umschläge gegen Fieber

An die klassischen Wadenwickel können sich wohl viele aus ihrer Kindheit erinnern. Dieses Hausmittel wirkt wahre Wunder – und dies nicht nur bei Kindern! Idealerweise etwa 20 Minuten um die Waden wickeln und anschließend die Beine gut abtrocknen.  Nach etwa einer Stunde kann die Körpertemperatur um 1 bis 1,5 Grad Celsius gesenkt werden.

Körperliche Betätigung gegen Erkältung

Auf gar keinen Fall sollten Sie bei einer Erkältung Sport treiben! Ähnlich wie beim Gang in die Sauna strengen sportliche Aktivitäten und andere körperliche Betätigung den Kreislauf zusätzlich an und gefährden den Genesungsprozess. Im schlimmsten Falle droht eine gefährliche Entzündung des Herzmuskels. Gönnen Sie sich die Ruhe und starten Sie erst gesund wieder voll durch!

Und falls es Sie doch erwischt hat..

Es gibt kein Allheilmittel gegen eine Erkältung. Wichtig ist in jedem Fall: Viel Ruhe und ausreichend Schlaf. Auch sollten Sie viel trinken – am besten Tee oder Wasser. Vermeiden Sie Stress und verzichten Sie aufs Rauchen. Besser: Gehen Sie an die frische Luft! Oder nehmen Sie doch ein entspanntes Erkältungsbad! Aber vor allem haben Sie eines: Geduld, denn wie heißt es so schön: Mit Behandlung dauert eine Erkältung sieben Tage, ohne eine Woche. 

Bei hohem Fieber oder starken Erkältungsbeschwerden sollten Sie einen Arzt aufsuchen!

Wir wünschen Ihnen, dass Sie gesund und fit durch den Winter kommen!

Entspannt bleiben: Entspannung und Wellness für zu Hause

Die dunkle Jahreszeit verdirbt den meisten von uns die Lust auf jegliche Aktivität. Dabei können schon Kleinigkeiten uns helfen, auf bessere Gedanken zu kommen. Wir geben Ihnen ein paar Tipps, wie Sie entspannt und gut gelaunt durch den Winter kommen.

Glücklich und gemütlich

  1. Gehen Sie an der frischen Luft spazieren.
  2. Lesen Sie ein lustiges Buch.
  3. Hören Sie Ihre Lieblingsmusik – am besten laut und singen Sie mit.
  4. Schauen Sie Ihren Lieblingsfilm.
  5. Gönnen Sie sich zu Hause eine kleine Auszeit mit einem ausgedehnten Schaumbad, einer Gesichtsmaske oder einer Teezeremonie.
  6. Gehen Sie ins Schwimmbad oder in die Sauna. Die Wärme wird Ihnen guttun.
  7. Backen Sie Ihre Lieblingsplätzchen oder Ihren Lieblingskuchen.
  8. Falls noch vorhanden: Hören Sie Kassetten aus Ihrer Kindheit oder
  9. kramen Sie Ihre Lieblingsspielzeuge hervor.
  10. Treffen Sie sich mit Freunden.
  11. Tragen Sie ihr Lieblingsshirt aus dem Sommer und lauschen Sie sommerlichen Klängen.

Und wenn Sie den kalten Gefilden entfliehen wollen, schauen Sie doch mal, wie viele Urlaubstage Sie noch übrigen haben. Nur wenige Flugstunden entfernt ist das Klima nämlich wesentlich angenehmer. Wir geben Ihnen in dem Artikel „Sonne tanken“ ein paar Tipps, wo es sich in Europa prima aushalten lässt.