Kein Standort ausgewählt St. Antonius-Krankenhaus St. Barbara-Hospital St. Josef-Hospital Seniorenzentrum St. Hedwig
Kliniken & Zentren St. Barbara-Hospital, Gladbeck
(0209) 504-25200

Stressmedizin

Körperliche Erkrankungen können durch Beeinträchtigungen und/oder ihre Bedrohlichkeit zu einer seelischen Traumatisierung des betroffenen Menschen führen. Dies gilt insbesondere für chronische Erkrankungen wie chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Schlaganfall, Herzerkrankungen, Tumorleiden u.a. Psychotherapeutische Unterstützung kann stabilisieren, aber auch das Krankheitsverhalten positiv gestalten und so den gesamten Krankheitsverlauf günstig beeinflussen.

Der menschliche Körper reagiert auf verschiedene Situationen und unterschiedliche Stimmungen – und hier ganz besonders auf belastende Eindrücke: Wenn solche Körperreaktionen chronisch werden, können psychosomatische Krankheitsbilder entstehen: Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, chronische Rückenschmerzen, Asthma, Hautausschlag oder Tinnitus, Atemnot, Schweißausbruch Herzrasen und vieles mehr.

Psychosomatische Beschwerden treten bei rund fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung auf. Die Ursachen können ganz unterschiedlicher Natur sein, häufig liegen sie auf der psychosozialen Ebene. Risikofaktoren wie eine belastende Kindheit oder eine Traumatisierung können das Entstehen begünstigen. Aktuelle Auslöser aus dem Umfeld des betroffenen Menschen (Familie, Arbeit) führen dann dazu, dass die Krankheit ausbricht.

Diagnostik

Eine gute Behandlung verlangt eine fundierte Diagnostik und Vorbereitung. Daher steht am Beginn der Behandlung ein ausführliches, diagnostisches und beratendes Gespräch. Dies erfolgt meist schon im Rahmen der erweiterten Anamnese bei der Visite. In diesem Rahmen versuchen die Ärzte gemeinsam mit Ihnen die Ursache Ihrer Beschwerden und Probleme zu klären. Im Rahmen des ersten Gespräches stellen wir das Konzept und verschiedene Behandlungsmodelle vor und besprechen dann gemeinsam, welche Behandlung die passende ist. Hier greifen wir auf ein Netzwerk an Kollegen und Kliniken zurück, die mit uns seit Jahren zusammenarbeiten. Für ausgewählte Patienten ist auch eine Therapie in unserer Klinik/Ambulanz möglich.

Ein vertraulicher Umgang mit Ihrem Anliegen entsprechend der Schweigepflicht ist für uns selbstverständlich. Auf diesen geschützten Rahmen können Sie sich jederzeit verlassen!

Beratung

Zunächst steht die Analyse der Faktoren und Zusammenhänge, unter denen sich das Beschwerdebild entwickelt hat, im Vordergrund. Das Zusammenspiel von Persönlichkeitsmerkmalen, individuellen Ressourcen, privaten Lebensverhältnissen und beruflicher Situation wird sorgfältig analysiert und entsprechend gewürdigt. Auf Basis der diagnostischen Ergebnisse entwickeln wir mit Ihnen ein lösungsorientiertes Konzept. Abgestimmt auf Ihre individuelle Situation unterstützen wir Sie beim Erhalt bzw. der Wiedergewinnung von Leistungsfähigkeit und Lebensqualität. Dafür wählen wir die geeigneten Therapieverfahren gemeinsam aus. Bei Bedarf können wir auch eine medikamentöse Therapie verordnen und begleiten.

Belastungssymptome erkennen, Stärken und Ressourcen effektiv nutzen

Sie fühlen sich in Ihrer aktuellen Lebenssituation überfordert und wünschen sich professionelle Unterstützung bei der Lösung eines konkreten Problems? Eine kurzfristige therapeutische Unterstützung bietet bei ausgewählten Patienten unsere akute Initialtherapie: Nach einem Vorgespräch, in dem wir Ihre individuelle Lebenssituation und Problematik erfassen, entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen einen Plan für bis zu fünf weitere Termine. Hierzu steht Chefarzt Dr. med. Peter G. Auer als Facharzt für Innere Medizin, Stressmediziner (Ärztekammer WL) und Psychotherapeut (Verhaltenstherapie) zur Verfügung. 

Neben der Veränderung der Stressoren (WAS belastet mich?) geht es dabei auch darum, eigene Bewältigungsstrategien zu optimieren (WIE gehe ich damit um?) und Strategien zur Reduktion akuter Belastungssymptome zu erlernen (WAS tun gegen Schlaflosigkeit, Unruhe etc.?) Ziel ist es, die eigenen Stärken und Ressourcen zu nutzen, um in der Kombination mit neu erlernten Strategien effektive Lösungen für die Probleme zu finden.Die Betreffenden können mit dieser „Starthilfe“ schon innerhalb kurzer Zeit von diesen be-währten kognitiv-verhaltenstherapeutischen Strategien profitieren, ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen und so Lebenszufriedenheit und das allgemeine Wohlbefinden steigern.Für weitere Informationen steht Ihnen Chefarzt Dr. med. Peter G. Auer gerne per Mail unter pauer@kkel.de zur Verfügung. 

360 Grad Der Themenblog der KKEL

RSS-Feed abonnieren
Krebsmedizin im Wandel
Mittendrin

Krebsmedizin im Wandel

Von „Chemo“ bis Strahlentherapie: Beim WAZ-Medizinforum stellten Ärzte des St. Josef-Hospitals die Fortschritte in der Bekämpfung von Krebserkrankungen vor. …

weiterlesen
weiterlesen
„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger
Mittendrin

„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger

weiterlesen
weiterlesen
Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?
Mittendrin

Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?

weiterlesen
weiterlesen
Mehr Beiträge anzeigen