Kein Standort ausgewählt St. Antonius-Krankenhaus St. Barbara-Hospital St. Josef-Hospital Seniorenzentrum St. Hedwig
Kliniken & Zentren St. Barbara-Hospital, Gladbeck
(02043) 278-15500

Stroke Unit

Die Klinik für Neurologie des St. Barbara-Hospital Gladbeck führt eine Spezialstation für die Versorgung von Schlaganfallpatienten (Stroke Unit). Jährlich werden ca. 1.000 Patienten in dieser Überwachungs- und Behandlungseinheit versorgt.

Die Einheit verfügt über 8 Betten, und liegt in direkter Reichweite zur interdisziplinären Intensivstation, so daß jederzeit eine fachübergreifende Behandlung erfolgen kann.

Es erfolgt eine permanente Überwachung von Herzrhythmus, Blutdruck, Sauerstoffsättigung im Blut und Temperatur um Ursachen und Komplikationen eines Schlaganfalls rasch zu klären und zu behandeln. Ziel ist es, Folgeerkrankungen (Lungenentzündung, Thrombosen) zu vermeiden und neurologische Symptome zu bessern.

Hierzu gibt es ein speziell ausgebildetes und eng kooperierendes Team aus Ärzten, Pflege, Ergo- und Physiotherapeuten, Logopäden und Sozialdienst.

Von der Stroke Unit aus werden innerhalb kurzer Zeit alle erforderlichen Untersuchungen (Bildgebung des Gehirns, Ultraschall der hirnversorgenden Gefäße, Ultraschalluntersuchung des Herzens, EKG, Röntgen, Laboruntersuchungen) durchgeführt.

Unter Umständen erfolgt ja nach Befundlage eine Lyse-Therapie als spezifische Behandlung des akuten Schlaganfalls zur Auflösung eines Blutgerinnsels. Hier soll durch eine intravenöse Gabe der Substanz eine Normalisierung der Durchblutung im Gehirn erreicht werden.

Für die Stroke Unit steht rund um die Uhr ein Mitarbeiter des Ärztlichen Dienstes zur Verfügung, der in Notfallsituationen unverzüglich tätig wird.

Der Schlaganfall ist ein medizinischer Notfall und betrifft vor allem ältere Menschen.

Ursache für einen Schlaganfall ist entweder ein plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn oder eine Hirnblutung. In diesen Fällen erhält die betroffene Hirnregion zu wenig Sauerstoff und stirbt ab. Wichtigster Risikofaktor für einen Schlaganfall ist Bluthochdruck. In Deutschland zählt der Schlaganfall neben Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen zu den häufigsten Todesursachen.

Die Symptome bei einem Schlaganfall hängen von der betroffenen Region im Gehirn ab. Oft kommt es zur halbseitigen Lähmung und zu Sprachstörungen. Treten solche sogenannten neurologischen Ausfälle nur vorübergehend und ohne bleibenden Schaden zu hinterlassen auf, kann es sich um eine Vorstufe eines Schlaganfalls handeln (siehe TIA). Die Behandlung zielt in den ersten Stunden darauf ab, die Sauerstoffversorgung der betroffenen Hirnregion wiederherzustellen, damit möglichst wenig Hirngewebe zerstört wird.

Langfristig kann nach einem Schlaganfall eine konsequent durchgeführte Rehabilitation zur Besserung oder gar Rückbildung der Symptome beitragen.

Eine TIA ist als echter Notfall anzusehen, auch wenn sie in der Regel nur kurzfristig Symptome hervorruft. Ursache für eine TIA ist eine Mikroembolie, ein kleines Blutgerinnsel, welches ein Blutgefäß blockiert. Jede TIA sollte sorgfältig abgeklärt werden, denn es ist statistisch nachgewiesen, dass rund ein Drittel der Betroffenen später einen Schlaganfall erleiden wird.

Unregelmäßige Herztätigkeit, aber auch niedriger Blutdruck können zur Ansammlung von Blutplättchen an Herzklappen und in Arterien führen, die sich bei irgendeiner Gelegenheit lösen können und die Mikroembolie auslösen. Häufigste Symptome sind Seh- und Hörstörungen, Störungen der Sprache oder des Sprachverständnisses, Einknicken der Beine, Gleichgewichtsstörungen mit und ohne Schwindel, Taubheitsgefühle in Arm oder Bein und Probleme beim Lesen, Rechnen oder Schreiben,

360 Grad Der Themenblog der KKEL

RSS-Feed abonnieren
Krebsmedizin im Wandel
Mittendrin

Krebsmedizin im Wandel

Von „Chemo“ bis Strahlentherapie: Beim WAZ-Medizinforum stellten Ärzte des St. Josef-Hospitals die Fortschritte in der Bekämpfung von Krebserkrankungen vor. …

weiterlesen
weiterlesen
„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger
Mittendrin

„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger

weiterlesen
weiterlesen
Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?
Mittendrin

Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?

weiterlesen
weiterlesen
Mehr Beiträge anzeigen