Kein Standort ausgewählt St. Antonius-Krankenhaus St. Barbara-Hospital St. Josef-Hospital Seniorenzentrum St. Hedwig
Kliniken & Zentren Katholische Kliniken Emscher-Lippe
Siehe Kontakt

Neuropsychologie

In dieser neuropsychologischen Untersuchung erfolgt eine Testung verschiedener Bereiche der Hirnleistung:Gedächtnis, Aufmerksamkeit, logisches Denken, gedankliche Umstellfähigkeit und weitere Funktionen werden so überprüft, dass aus den Ergebnissen sichere Rückschlüsse auf die geistige Fitness gezogen werden können.

Die weiterführenden Untersuchungen wie Computertomographie oder Kernspintomographie und Laboruntersuchungen müssen im klassischen Fall einer Alzheimererkrankung nicht immer durchgeführt werden. Es sollte aber ein Facharzt in Zusammenarbeit mit kompetenten Neuropsychologen entscheiden, ob die vorliegenden Ergebnisse ausreichend sind. Im Zweifelsfalle ist immer eine genauere Diagnostik, eventuell auch unter stationären Bedingungen, sinnvoll.

Wichtige Fragen von Angehörigen sowie Betroffenen zu verschiedenen Aspekten der Demenzkrankheit können telefonisch geklärt werden. Hierzu ist die Informationsstunde Demenz in der neurologischen Abteilung des St. Barbara-Hospitals eingerichtet. Die Informationsstunde Demenz findet jeden Montag von 11:00 bis 12:00 Uhr statt.

Des Weiteren empfiehlt es sich, bei leichteren Formen der Demenz eine neuropsychologische Therapie zur Aufrechterhaltung der vorhandenen geistigen Fähigkeiten durchzuführen. Die Behandlung zielt auf die verschiedenen Hirnfunktionen wie z. B. Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit, Wortflüssigkeit, Rechnen.

Eventuell können zusätzliche Behandlungen bei weiteren therapeutischen Berufsgruppen aufgesucht werden, wie z. B. der Kunst- oder Musiktherapie. Diese Ansätze versuchen der körperlichgeistigen Einheit des Menschen auf einer kreativen Art und Weise zu begegnen. Sie empfehlen sich gerade mit ihren Methoden der integrativen Sinnes- und Körperarbeit dort, wo Sprache und sprachliche Kommunikation sowie eine gute sprachliche Gedächtnisleistung nicht mehr möglich sind. Denn Worte sind nicht alles. Es gilt die Maxime: je früher, umso besser.

Jede noch vorhandene Fähigkeit erleichtert den Alltag und die Behandlung. Viele Demenzkranke leiden unter Ängsten, Depressionen und/oder Aggressionen. Auch derartige emotionale Probleme lassen sich durch Kunst- oder Musiktherapie günstig beeinflussen.

360 Grad Der Themenblog der KKEL

RSS-Feed abonnieren
Krebsmedizin im Wandel
Mittendrin

Krebsmedizin im Wandel

Von „Chemo“ bis Strahlentherapie: Beim WAZ-Medizinforum stellten Ärzte des St. Josef-Hospitals die Fortschritte in der Bekämpfung von Krebserkrankungen vor. …

weiterlesen
weiterlesen
„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger
Mittendrin

„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger

weiterlesen
weiterlesen
Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?
Mittendrin

Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?

weiterlesen
weiterlesen
Mehr Beiträge anzeigen