Kein Standort ausgewählt St. Antonius-Krankenhaus St. Barbara-Hospital St. Josef-Hospital Seniorenzentrum St. Hedwig
Standorte St. Barbara-Hospital, Gladbeck
(02043) 278-0

Sozialdienst und Entlassungsmanagement

Susanne Natinger

Susanne Natinger

Bereichsleitung Entlassungsmanagement

Telefon: (02043) 278-26301 Telefax: (02043) 278-16399 E-Mail schreiben

Das Entlassungsmanagement ist die originäre Aufgabe des Sozialdienstes und seit Februar 2011 organisatorisch dem Leitenden Pflegedirektor Thomas Kottowski zugeordnet; dies unterstreicht die multiprofessionelle Zusammenarbeit zwischen der Pflege und dem Sozialdienst/Entlassungsmanagement. Der implementierte Standard Entlassungsmanagement in Anlehnung an den Expertenstandard des deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) sichert die Organisation des individuellen Versorgungsbedarfs.

Gerade im Hinblick auf die kürzere Verweildauer im Krankenhaus ist ein frühzeitiges Entlassungsmanagement wichtig - dabei wird die Versorgung im Krankenhaus durch die intensive Zusammenarbeit mit dem Patienten und seinen Angehörigen/Bezugspersonen sichergestellt. Ziel ist, gemeinsam mit den Patienten und Angehörigen den individuellen Hilfe- und Unterstützungsplan zu entwickeln, der dazu befähigt, nach dem stationären Aufenthalt mit der veränderten Lebenssituation umgehen zu können.

Die klinische Pflege-/Sozialberatung steht den Patienten und den Bezugspersonen in folgenden Bereichen zur Verfügunng:

  • Identifikation des individuellen Bedarfs und der Notwendigkeiten 
  • Koordination der Behandlungs- und Rehabilitationsprozesse 
  • Organisation der anstehenden Entlassung, Rehabilitation und der  einzuleitenden Maßnahmen 
  • Professionelle Pflege- und Sozialberatung des Patienten und der Bezugspersonen 
  • Sozialrechtliche Beratung und Betreuung.

Gerne kann telefonisch ein Gesprächstermin vereinbart werden.

Daneben bieten wir folgende Sprechzeiten an:
Täglich von 10.00 bis 11.00 Uhr, montags von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr, dienstags von 15.00 bis 16.00 Uhr, donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr. Gerne können Sie sich an die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes/Entlassungsmanagements wenden: Sigrid Großelanghorst (02043/278-16312), Astrid Ihnen (Durchwahl -16311), Constanze Köpper (Durchwahl-16310).

Außerdem werden folgende kostenlose Kurse angeboten: 

An drei aufeinanderfolgenden Dienstagvormittagen in der Zeit von 09.30 bis 12.30 Uhr vermitteln wir grundlegende Erkenntnisse der Krankenpflege, damit Sie die häusliche Pflege und Versorgung Ihres Angehörigen sicher übernehmen können. Unter gezielter Anleitung und Schulung bieten wir die Möglichkeit, selbständig pflegerische Tätigkeiten zu üben. Zusätzlich möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, sich mit Ihrer veränderten Lebenssituation und Gestaltung des Pflegealltags auseinanderzusetzen.

Anmeldung unter (02043) 278-26301 oder per Mail an Susanne Natinger unter snatinger@kkel.de. Nähere Informationen zu den Kursen erhalten Sie auch unter (02043) 278-16314. Alle Kurse finden im Kompetenzzentrum "KKEL vor Ort - Gesundheit nah am Menschen" statt.

Die Termine:

10.01.2017 / 17.01.2017 / 24.01.2017
07.02.2017 / 14.02.2017 / 21.02.2017
07.03.2017 / 14.03.2017 / 21.03.2017
28.03.2017 / 04.04.2017 / 11.04.2017
02.05.2017 / 09.05.2017 / 16.05.2017
13.06.2017 / 20.06.2017 / 27.06.2017
04.07.2017 / 11.07.2017 / 18.07.2017
02.08.2017 / 08.08.2017 / 15.08.2017
12.09.2017 / 19.09.2017 / 26.09.2017
10.10.2017 / 17.10.2017 / 24.10.2017
07.11.2017 / 14.11.2017 / 21.11.2017
05.12.2017 / 12.12.2017 / 19.12.2017

An jedem letzten Dienstag im Monat lädt Susanne Natinger zum kostenlosen Gesprächskreis für pflegende Angehörige in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr ein. Hier können Sie persönliche Anliegen, Sorgen und Probleme besprechen und sich mit anderen pflegenden Angehörigen austauschen. Das Café Auszeit dient dazu, den Angehörigen eine Auszeit zu gönnen und dazu, neue Erfahrungen zu sammeln.

Die Termine:

31.01.2017, 28.02.2017, 28.03.2017, 25.04.2017, 30.05.2017, 27.06.2017, 25.07.2017, 29.08.2017, 26.09.2017, 24.10.2017, 28.11.2017, 19.12.2017

Für Angehörige an Demenz erkrankter Menschen werden donnerstags in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Kompetenzzentrum "KKEL vor Ort - Gesundheit nah am Menschen" Kurse angeboten. Themenschwerpunkte sind Beratung im Hinblick auf Leistungsansprüche, das Erleben der Erkrankten, Krisen und Konflikte im Alltag mit Demenzerkrankten, die Kommunikation mit dementiell veränderten Menschen oder auch Wege zur Entlastung.

Anmeldungen bei Susanne Natinger, Bereichsleitung Sozialdienst/Entlassungsmanagement, unter der Telefonnummer 02043/278-26301 oder unter snatinger@kkel.de.

Die Termine:

05.01.2017 / 12.01.2017 / 19.01.2017
09.02.2017 / 16.02.2017 / 23.02.2017
09.03.2017 / 16.03.2017 / 23.03.2017
13.04.2017 / 20.04.2017 / 27.04.2017
11.05.2017 / 18.05.2017 / 26.05.2017 (ausnahmsweise)
01.06.2017 / 08.06.2017 / 22.06.2017
13.07.2017 / 20.07.2017 / 27.07.2017
03.08.2017 / 10.08.2017 / 17.08.2017
21.09.2017 / 28.09.2017 / 05.10.2017
12.10.2017 / 19.10.2017 / 26.10.2017
02.11.2017 / 09.11.2017 / 23.11.2017
07.12.2017 / 14.12.2017 / 21.12.2017

Noch während des stationären Krankenhausaufenthaltes bieten wir die Möglichkeit, pflegerische Kompetenzen zu erlangen. Pflegende Bezugspersonen können kostenlos bis zu fünf Pflegetrainings am Krankenbett des Angehörigen wahrnehmen. Wir demonstrieren beispielsweise, wie man rückenschonend arbeitet, was bei der Lagerung zu beachten ist oder welche Aspekte bei der grundpflegerischen Versorgung zu bedenken sind oder zeigen den korrekten Umgang mit speziellen Hilfsmitteln. Für einen ersten Kontakt steht Ihnen Silvia Prevorsek unter der Telefonnummer (02043) 278-16314 zur Verfügung.

Bis zu sechs Wochen nach der Entlassung aus dem St. Barbara-Hospital stehen wir Ihnen mit unserem kostenlosen Angebot der Pflegetrainings zur Verfügung. Wir begleiten und unterstützen Sie auf dem Weg der Pflegeübernahme.

360 Grad Der Themenblog der KKEL

RSS-Feed abonnieren
Krebsmedizin im Wandel
Mittendrin

Krebsmedizin im Wandel

Von „Chemo“ bis Strahlentherapie: Beim WAZ-Medizinforum stellten Ärzte des St. Josef-Hospitals die Fortschritte in der Bekämpfung von Krebserkrankungen vor. …

weiterlesen
weiterlesen
„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger
Mittendrin

„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger

weiterlesen
weiterlesen
Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?
Mittendrin

Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?

weiterlesen
weiterlesen
Mehr Beiträge anzeigen