Kein Standort ausgewählt St. Antonius-Krankenhaus St. Barbara-Hospital St. Josef-Hospital Seniorenzentrum St. Hedwig
Kliniken & Zentren St. Barbara-Hospital, Gladbeck
(02043) 278-15600

Behandlung bei Harnsteinen

Harnsteine

Die Häufigkeit von Steinerkrankungen nimmt nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland immer mehr zu. Die Krankheitshäufigkeit von Nierensteinen beträgt in Mittel- und Westeuropa 5%. Das Ver-hältnis von betroffenen Männern zu Frauen liegt bei 7 zu 5.

In den Industriestaaten leben 20% der Männer und 7% der Frauen mit einem erhöhten Steinrisiko. Ist bereits ein Nierenstein aufgetreten, so beträgt das Risiko eines Wiederauftretens 60%. Die Ursache für die Entstehung von Harnsteinen sind Ernährung und Trinkverhalten und eine spezifische Stoffwechselerkrankung.

Es gibt verschiedene Harnsteinarten, die unterschiedliche chemische Stoffe enthalten. Ungefähr 60% der Steine sind Mischsteine und setzen sich aus mehreren Substanzen zusammen. Die Kenntnis der chemischen Harnsteinzusammensetzung (Harnsteinanalyse) ist von großer Bedeutung, um eine erneute Steinbildung zu vermeiden.

 

HarnsteinartHäufigkeit

1.Kalziumhaltige Steine

a.Kalziumoxalat
Kalziumoxalatmonohydrat (whewellit)
Kalziumoxalatdihydrat (weddellit)

b.Kalziumphosphat
Hydroxyapatit (Dahllit)
Kalziumhydrogenphospahat (Brushit)

ca.70%
2.Harnsäuresteine (Uratsteine) ca.10%
3.Struvit(Magnesiumammoniumphosphat)
(Infektsteine)
ca.10%
4.Zystinsteine ca.1–2%
5.Xanthinsteine, Indinavir-Steine, 2,8-Dihyroxyadeninsteine

 

Prof. Dr.med. Bernhard Planz, Mitglied des Arbeitskreises Stein in Deutschland, hat seit 2005 die Steintherapie in der Klinik für Urologie in Gladbeck zu einem modernen Steinzent-rum weiterentwickelt.

Die richtige Diagnostik, Therapie und Steinmetaphylaxe (Vorbeugung von erneuter Steinbil-dung) ist ausschlaggebend für eine erfolgreiche komplikationslose Behandlung von Harn-steinen.

Die Klinik bietet das gesamte Spektrum der interventionellen Harnsteintherapie an.

Unser Schwerpunkt liegt in den schonenden Therapieverfahren (minimal-Invasive en-doskopische Operationstechniken) wie URS (Ureterorenoskopie), flexible Ureterore-noskopie (Flexible Nierenspiegelung), PCNL/mini-PCNL/ultramini-PCNL mit Ultraschall Lithotriptor (Schlüsselloch-chirurgische endoskopische Operation zur Nierenstein- Entfernung), ESWL (extrakorporale Stosswellenlithotripsie von Nieren und Harnleiter-steinen) und offene chirurgische Steinentfernung. 

Die Instrumente sind mit modernster digitaler Bildtechnik ausgerüstet. 

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Behandlung oder Rezidivprophylaxe von Harnsteinen an das Team unserer Sprechstunde.

360 Grad Der Themenblog der KKEL

RSS-Feed abonnieren
„Die Lebensqualität für den Patienten bewahren!“
Mittendrin

„Die Lebensqualität für den Patienten bewahren!“

Im Gespräch mit Dr. med. Andreas Reingräber, Chefarzt der Klinik für Geriatrie im St. Josef-Hospital Gelsenkirchen …

weiterlesen
weiterlesen
„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger
Mittendrin

„Lebenslanges Lernen“: Pflege wird vielschichtiger

weiterlesen
weiterlesen
Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?
Mittendrin

Das Pflegestärkungsgesetz II - Was dürfen wir erwarten?

weiterlesen
weiterlesen
Mehr Beiträge anzeigen